Zustellkosten Essen auf Rädern als außergewöhnliche Belastung?

In dem Erkenntnis vom 15.09.2016 hat der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) ausgeführt, dass entstandene Kosten für Essen auf Rädern typische Kosten der Lebensführung sind. Auch wenn die in einem Gasthaus zubereiteten Speisen nicht im Gasthaus, sondern zu Hause konsumiert werden, so entstehen dadurch keine behinderungsbedingten Mehraufwendungen. Da im gegenständlichen Fall das Essen von einer Hilfsorganisation aus einem Gasthaus abgeholt und dem Behinderten geliefert wurde, schloss das Bundesfinanzgericht (BFG) daraus, dass die Zustellkosten als außergewöhnliche Belastungen anzuerkennen sind. (BFG 25.04.2017, RV/11007/192016)